Abnehmen: 7 altmodische Tipps, die wirklich funktionieren

Abnehmen: 7 altmodische Tipps, die wirklich funktionieren

Tipps zum Abnehmen

Von Lukas Lengauer, BSc
Letztes Update: 26.06.2019

Nicht alles war früher besser.

Gerade, wenn es um Tipps zum Abnehmen ging, wurden vor Jahrzehnten noch viele Mythen verbreitet.

So hieß es zum Beispiel lange, dass das Fett in unserer Nahrung dick machen würde. Mittlerweile weiß man, dass weder Fett noch Kohlenhydrate dick machen. Es ist einzig und allein der Kalorienüberschuss, der für eine Gewichtszunahme sorgt.

Doch es gab früher auch schon Tipps zum Abnehmen, die heutzutage noch funktionieren.

In diesem Artikel möchte ich dir 7 davon vorstellen. Zusätzlich dazu werde ich dir natürlich auch erklären, warum der jeweilige Tipp dir beim Abnehmen helfen kann.

Tipps zum Abnehmen #1: Vor jeder Mahlzeit ein großes Glas Wasser

Tipps zum Abnehmen

Du hast zwischendurch öfters Hunger oder fühlst dich durch Mahlzeiten nicht wirklich gesättigt?

Dann ist es gut möglich, dass du zu wenig trinkst. Oft verwechseln wir nämlich Hunger mit Durst und essen so mehr, als eigentlich notwendig wäre.

Ein altbekannter Abnehmtipp lautet, dass vor jeder Mahlzeit 0,5 Liter Wasser getrunken werden.

Das sorgt nicht nur für eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme, sondern auch für eine verbesserte Sättigung.

Eine gute Grundregel ist pro 20 Kilogramm Idealgewicht 1,0 Liter Flüssigkeit aufzunehmen. Die Menge, die du nicht vor den Mahlzeiten trinkst, verteilst du einfach über den restlichen Tag. Bei hohen Temperaturen oder körperlicher Anstrengung musst du natürlich dementsprechend mehr Flüssigkeit und Elektrolyte aufnehmen.

Als Alternativen zu Wasser kannst du auch ungesüßten Kräuter- oder Früchtetee sowie sogenanntes Detox Wasser einbauen. Kalorienhaltige Getränke sollten nur sehr selten getrunken werden, da sie kaum sättigen und oft unnötig viel Zucker enthalten, der Heißhunger auslösen kann.

Tipps zum Abnehmen #2: Keine Light Produkte

Als Light Produkte erstmals den Markt überfluteten, war die Skepsis groß. Viele dachten sich, ob die neuartigen Lebensmittel überhaupt gesund sind und wirklich beim Abnehmen helfen können.

Was soll ich sagen? Die Skepsis war zurecht groß!

Denn bei extrem vielen Light Produkten wird einfach der Fettgehalt reduziert und stattdessen mehr Zucker hinzugefügt.

Doch aufgepasst: Nicht jedes Light Produkt ist automatisch schlecht.

Damit dieser Tipp der Wahrheit entspricht, muss es heißen: Achte beim Abnehmen darauf, welche Light Produkte du verwendest.

Fettarme, aber naturbelassene Milchprodukte, wie Naturjoghurt, griechischer Joghurt oder Skyr sind definitiv keine Light Produkte, die du meiden solltest. Im Gegenteil: Sie können dir sogar beim Abnehmen helfen, da sie fast nur Protein enthalten.

Light Produkte, die zwar wenig Fett haben, dafür aber voll mit Industriezucker sind, solltest du definitiv meiden. Durch den geringen Fettgehalt und die hohen Zuckermengen lassen sie den Blutzuckerspiegel nämlich rasch ansteigen und dann wieder abfallen. Dieser Crash ist eine der Hauptursachen für Heißhunger.

Achte bei fettarmen Produkten außerdem auf versteckten Zucker. Die Lebensmittelhersteller wissen schon längst, dass die Konsumenten Zucker weitgehend vermeiden wollen. Deshalb verwenden sie zahlreiche Zutaten mit anderem Namen, die im Endeffekt fast dasselbe sind wie Industriezucker.

Tipps zum Abnehmen #3: Friss die Hälfte (FDH)

FDH ist eine der ältesten Methoden, die zum Abnehmen eingesetzt wird.

Und im Prinzip basiert FDH auch auf einer wissenschaftlich belegten Tatsache.

Um abzunehmen, muss man nämlich ein sogenanntes Kaloriendefizit erreichen. Darunter versteht man nichts anderes, als dass man weniger Kalorien aufnehmen muss, als man verbraucht. Nur so funktioniert der Fettabbau.

Egal ob man Low Carb, Low Fat, die Paleo Diät oder Intervallfasten macht: Das Kaloriendefizit ist immer notwendig, damit wir Körperfett verlieren.

Um FDH etwas neu auszurichten, wandeln wir es einfach ab. Deshalb lautet die Regel ab sofort: Friss die Hälfte von den "schlechten", stark verarbeiteten Lebensmitteln und das Doppelte von den "guten", naturbelassenen Lebensmitteln.

Tipps zum Abnehmen #4: Mehr Sport und Bewegung

Wer mehr Sport macht oder sich mehr bewegt, erhöht seinen Kalorienverbrauch. Das führt dazu, dass man das Kaloriendefizit leichter erreicht und somit schneller abnimmt.

Soviel hat man auch früher schon verstanden und deshalb war Sport einer der häufigsten Tipps zum Abnehmen.

Ein Sport, der extrem empfehlenswert ist, früher aber ganz und gar nicht im Trend lag, ist Krafttraining.

Zum Glück weiß mittlerweile aber fast jeder, dass Krafttraining mitunter der beste Sport ist, den man für die Gesundheit und das Aussehen machen kann.

Durch die muskelaufbauende Wirkung sorgt Krafttraining nämlich dafür, dass wir beim Abnehmen keine Muskelmasse verlieren. Außerdem wird durch den Muskelaufbau der Körper gestrafft und man sieht nach dem Abnehmen einfach besser aus als ohne Krafttraining.

Gerade Frauen sollten Krafttraining aus einem weiteren Grund unbedingt betreiben:

Bei Frauen ist es nämlich so, dass die Knochendichte schon nach dem 30. Lebensjahr abnimmt. Das ist auch der Grund dafür, dass Frauen ein deutlich höheres Osteoporose Risiko (Knochenschwund) haben als Männer.

Krafttraining hat eine direkte Auswirkung auf die Knochendichte und kann somit das Risiko für Osteoporose stark senken.

Von weiteren gesundheitlichen Vorteilen, wie einem gestärkten Immunsystem, verbesserten Blutfettwerten und weniger Rückenschmerzen ganz zu schweigen.

Tipps zum Abnehmen #5: Ernährungstagebuch führen

Wir alle wissen, dass eine dauerhafte Ernährungsumstellung notwendig ist, um langfristige Erfolge zu sehen. Leider essen viele Leute sehr unbewusst und denken, dass sie sich relativ gesund ernähren, obwohl das nicht der Fall ist.

Mit einem Ernährungstagebuch weiß man genau, was man wann gegessen hat. Was man damals noch mit Stift und Papier gemacht hat, kann man heutzutage ganz einfach am Smartphone erledigen.

Notiere dir für den Anfang eine Woche lang, was du wann gegessen hast. Nach der Woche ziehst du dann Bilanz und sorgst dafür, dass du die ungesunden und kalorienreichen Lebensmittel Stück für Stück reduzierst.

Somit wird dir die Ernährungsumstellung deutlich leichter fallen und du entwickelst ein starkes Bewusstsein für gesunde Ernährung.

Tipps zum Abnehmen #6: Haferflocken

Haferflocken sind ein extrem gesundes Lebensmittel, das schon Jahrzehnte lang gegessen wird.

Aus den folgenden drei Gründen können sie dir beim Abnehmen helfen:

1.) Wenn man sie mit Wasser oder Milch aufkocht, erhöht sich ihr Volumen stark. Dadurch sättigen sie enorm gut und sind ein perfektes Lebensmittel gegen Heißhunger.

2.) Die 10 Gramm Ballaststoffe, die pro 100 Gramm enthalten sind, sättigen ebenfalls und helfen dir somit beim Abnehmen.

3.) Haferflocken eignen sich perfekt zum Mitnehmen. Da es unterwegs nicht immer etwas Gesundes zum Essen gibt, können sie dir beim Dranbleiben helfen.

Falls du Haferflocken in deine Ernährung einbauen möchtest, probier doch mal unser beliebtes Apfel Zimt Porridge.

Tipps zum Abnehmen #7: Mehr Obst und Gemüse

Obst und Gemüse enthält viele Ballaststoffe, Vitamine und Mineralien. Außerdem haben diese Lebensmittel sehr wenig Kalorien pro 100 Gramm und sättigen dadurch enorm gut.

Grund genug, um immer auf die tägliche Obst- und Gemüseaufnahme zu achten.

Pro Tag sollten es mindestens 500 Gramm Obst und Gemüse sein. Der Großteil davon sollte aus mikronährstoffreichem Gemüse stammen. Wenn du etwas höhere Mengen gut verträgst, kannst du gerne auch mehr essen.

Fazit

Viele Tipps zum Abnehmen, die früher gegeben wurden, sind heutzutage längst überholt. Die 7 Tipps von oben haben aber noch immer ihre Gültigkeit und wurden durch wissenschaftliche Studien mehrfach bestätigt.

An welche altmodischen Abnehmtipps kannst du dich noch erinnern? Poste sie gerne als Kommentar unter diesen Artikel und ich sage dir, ob sie richtig oder falsch sind.

Ich hoffe, dass dir dieser Artikel weitergeholfen hat.

Viele Grüße und bis bald, Lukas und das Lecker Abnehmen Team.

Abnehmtipps für den Fettabbau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.