Was Heidelbeeren so gesund macht - Top 8 Wirkungen auf die Gesundheit

Was Heidelbeeren so gesund macht – Top 8 Wirkungen auf die Gesundheit

Heidelbeeren

Von Daniela Skerbinz, BEd
Letztes Update: 12.08.2019

Heidelbeeren zählen zu den beliebtesten Obstsorten im deutschsprachigen Raum. Sie sind süß, kalorienarm und schmecken absolut lecker. Egal ob in Kuchen, selbstgemachtem Eis, Skyr oder griechischem Joghurt - Heidelbeeren gehen einfach immer.

Zudem sind die blauen Beeren auch wahnsinnig gesund. Was genau Heidelbeeren so gesund macht und welche Wirkung sie auf unseren Körper haben, erfährst du in diesem Artikel.

Die folgenden 8 Gründe überzeugen dich bestimmt davon, Heidelbeeren öfter in deinen Essensplan einzubauen. Dein Körper wird es dir danken!

1.) Heidelbeeren haben eine hohe Nährstoffdichte

Die kleinen blauen Beeren sind extrem nährstoffreich. Dabei enthalten sie aber wenig Kalorien. Das macht sie zu einem tollen Diät-Lebensmittel, das deinen Körper mit vielen wichtigen Nährstoffen versorgt.

Eine Portion (125 Gramm) Heidelbeeren enthält:

Rund 50 Kalorien

5 Gramm Ballaststoffe

25% des Tagesbedarfs an Vitamin C

35% des Tagesbedarfs an Vitamin K

Weitere Nährstoffe wie Mangan, Magnesium, Vitamin E und Phosphor

Neben den Makro- und Mikronährstoffen sind noch reichlich sekundäre Pflanzenstoffe enthalten.

Der hohe Gehalt an essentiellen Nährstoffen und sekundären Pflanzenstoffen macht die Heidelbeere zu einem sehr gesunden Lebensmittel. Sie kann aufgrund ihrer Inhaltsstoffe viele Vorgänge im Körper beeinflussen.

Wirkung von Heidelbeeren

2.) Heidelbeeren können den Blutdruck senken

Ein zu hoher Blutdruck kann zahlreiche negative Auswirkungen auf deine Gesundheit haben. Besonders die Gefäße leiden unter Bluthochdruck, was zum Beispiel das Entstehen von Herzinfarkten begünstigen kann. Deshalb ist es wichtig ihn bei Bedarf zu senken.

Heidelbeeren scheinen bei Patienten mit Bluthochdruck eine positive Wirkung zu haben. In dieser wissenschaftlichen Studie wurde zum Beispiel festgestellt, dass der Blutdruck von übergewichtigen Personen durch den täglichen Konsum von 50 Gramm Heidelbeeren um 4 bis 6% gesenkt werden konnte.

Es gibt zahlreiche andere Studien, die zum gleichen Ergebnis kamen. Die Inhaltsstoffe der Heidelbeere scheinen also wirklich eine blutdrucksenkende Wirkung zu haben.

3.) Heidelbeeren können das Diabetes-Risiko senken

Diabetes ist eine ernstzunehmende Stoffwechselkrankheit, die zahlreiche Folgeschäden mit sich bringen kann. Die Vorstufe von Diabetes Typ 2, dem erworbenen Diabetes, ist die sogenannte Insulinresistenz. Das ist ein Zustand, bei dem die Zellen nicht mehr richtig auf Insulin reagieren. Daraus kann sich langfristig gesehen Diabetes entwickeln.

Die in der Heidelbeere enthaltenen Anthocyane, haben laut Studien günstige Effekte auf die Insulinsensitivität der Zellen und den Blutzuckerstoffwechsel.

In dieser sechswöchigen Studie nahmen die Testpersonen jeden Tag zwei Heidelbeer-Smoothies zu sich. Dadurch wurde die Insulinsensitivität der Probanden merklich gesteigert. Das heißt die Zellen reagierten besser auf Insulin, was für die Vermeidung von Diabetes sehr hilfreich ist.

4.) Heidelbeeren enthalten zahlreiche Antioxidantien

Heidelbeeren

Bei den Inhaltsstoffen haben wir vorhin kurz die sekundären Pflanzenstoffe angesprochen. Zahlreiche davon sind sogenannte Antioxidantien, die einen eigenen Punkt in unserer Auflistung wert sind.

Antioxidantien sind Stoffe, die im Körper gegen sogenannte freie Radikale vorgehen. Hast du schon mal was von oxidativem Stress gehört? Das ist ein Zustand in deinem Körper, der dann auftritt, wenn du zu viel freie Radikale, aber zu wenig Antioxidantien im Körper hast.

Freie Radikale greifen deine Zellen an und können zu Schädigungen führen. Die Antioxidantien fangen die freien Radikale ab und machen sie damit ungefährlich. Oxidativer Stress steht mit zahlreichen Krankheiten in Verbindung, da er Zellschädigungen verursacht.

Verhindern kannst du das, in dem du Lebensmittel mit vielen Antioxidantien isst. Heidelbeeren sind so ein Lebensmittel.

Heidelbeeren zählen zu den Obstsorten mit den meisten Antioxidantien. Die am stärksten vertretenen Antioxidantien sind sogenannte Flavonoide. Eine besondere Gattung der Flavonoide sind die Anthocyane, welche für die meisten gesundheitsfördernden Effekte der Heidelbeere verantwortlich sind.

In verschiedensten Studien wurde bereits nachgewiesen, dass der regelmäßige Konsum von Heidelbeeren den Antioxidantien-Spiegel im Blut erhöht.

5.) Heidelbeeren können das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind die häufigste Todesursache im deutschsprachigen Raum. Sie treten meist aufgrund von ungesunder Ernährung und zu wenig Bewegung auf.

Um das Risiko für diese häufig tödlich endenden Krankheiten zu verringern, solltest du ausgewogen essen und dich genug bewegen. Außerdem gibt es Lebensmittel, die besonders günstig auf dein Herz-Kreislauf-System wirken.

Das sind Lebensmittel mit vielen sekundären Pflanzenstoffen, also auch Heidelbeeren. Sie können, wie schon erwähnt, den Blutdruck senken und außerdem die Oxidation von LDL-Cholesterin vermeiden. Das ist deshalb wichtig, da sich oxidiertes LDL in den Gefäßen absetzt und sie verengt.

Heidelbeeren können also Risikofaktoren beeinflussen, die für die Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen verantwortlich sind. Ob sie direkt gegen Herzinfarkte oder Schlaganfälle wirken, ist hingegen noch nicht erwiesen. Dazu fehlen noch aussagekräftige Studien.

Bei einer interessanten Studie, die über 93.000 Frauen umfasste, zeigte sich Folgendes: Jene Frauen, die viele Anthocyane zu sich genommen hatten, hatten ein 32% niedrigeres Risiko für Herzinfarkte als jene, die wenig Anthocyane zuführten.

Anthocyane sind die Antioxidantien, die in Heidelbeeren reichlich vorkommen. Es sind jedoch noch weitere Studien notwendig, um hier eine direkte Wirkung nachzuweisen.

6.) Heidelbeeren können bei einer Blasenentzündung helfen

Blasenentzündungen sind meist ein typisches Frauenproblem. Ab und zu können sie aber auch Männer betreffen. Fakt ist: Blasenentzündungen tun tierisch weh und man möchte sie so schnell wie möglich loswerden.

Vielleicht kennst du eher Cranberry-Produkte in Verbindung mit Blasenentzündungen. Allerdings haben Heidelbeeren eine sehr ähnliche Zusammensetzung wie Cranberries.

Beide Beeren enthalten sogenannte Proanthocyanidine. Diese können verhindern, dass sich Bakterien weiter ausbreiten, an der Blasenwand anhaften und eine Entzündung auslösen.

Es gibt leider keine Studien, die bestätigen, dass Heidelbeeren bei Blasenentzündung die gleiche Wirkung haben, wie die dafür bekannten Cranberries. Allerdings kann man aufgrund derselben Inhaltsstoffe durchaus davon ausgehen.

Wichtig ist, dass du eine Blasenentzündung immer durch einen Arzt behandeln lässt. Empfiehlt er ein pflanzliches Produkt als (zusätzliche) Therapie, so geht das in Ordnung. Eine Eigentherapie ohne ärztliche Aufsicht solltest du allerdings nicht starten.

7.) Heidelbeeren können die Hirnleistung positiv beeinflussen

Oxidativer Stress kann die Alterung der Hirnzellen beschleunigen. Das kann zu einer verschlechterten Hirnleistung führen.

Die Antioxidantien in den Heidelbeeren können das womöglich verhindern.

Außerdem wurde in verschiedenen Tierstudien nachgewiesen, dass die Stoffe in den Beeren vor allem die Areale positiv beeinflussen, die für die Intelligenz wichtig sind. Bei regelmäßiger Zufuhr von Heidelbeeren wurde das Altern der Hirnzellen verlangsamt und die Informationsübertragung zwischen den Zellen verbessert.

Tierstudien kann man zwar nicht komplett auf den Menschen umlegen, allerdings gehen Forscher davon aus, dass es in diesem Fall beim Menschen so ähnlich funktioniert.

In dieser kleinen Studie haben Personen mit leichten Erinnerungsdefiziten 12 Wochen lang jeden Tag Heidelbeersaft getrunken. Die Ergebnisse zeigten, dass sich die Hirnfunktionen verbesserten.

Auch eine groß angelegte Studie, die über sechs Jahre dauerte, bestätigte diese Ergebnisse. Eine regelmäßige Zufuhr von Heidelbeeren und Erdbeeren, verminderte das geistige Alter bei 16.000 Testpersonen durchschnittlich um rund 2,5 Jahre.

8.) Heidelbeeren können Schädigungen der DNA vermindern

Dass unsere Zellen im Körper altern und irgendwann absterben, ist unvermeidlich. Die Schädigung der DNA der Zellen ist der Grund für das Altern. Aber diese Schäden spielen auch eine große Rolle in der Entstehung von Krankheiten, wie Krebs.

Freie Radikale sind Substanzen, die die DNA der Zellen angreifen und negativ beeinflussen können. Sie beschleunigen also zum Beispiel das Altern oder fördern die Entstehung von Krankheiten.

Die zahlreichen Antioxidantien in den Heidelbeeren können diese freien Radikale abfangen und somit die Schädigung der DNA eindämmen.

Es gibt einige Studien, die diese Annahmen bestätigen. Diese in Italien durchgeführte Studie zeigte zum Beispiel, dass das Trinken von Saft aus wilden Heidelbeeren über sechs Wochen hinweg durchwegs gute Ergebnisse liefert.

Die Zellen wurden widerstandsfähiger gegen freie Radikale, außerdem wurden die freien Radikale im Körper generell verringert.

Was du beim Kauf und der Lagerung von Heidelbeeren beachten solltest

Es gibt ein paar Tipps und Tricks bezüglich des Kaufs von Heidelbeeren und ihrer Lagerung, damit du auch möglichst lange etwas davon hast.

Wild- oder Kulturheidelbeeren?

Zuerst einmal solltest du unterscheiden, dass es Wild- und Kulturheidelbeeren gibt. Die Wildheidelbeeren sind die, die du im Wald findest, während die Kulturheidelbeeren gezüchtet werden. Die gezüchtete Sorte ist größer und innen heller, als die Wildheidelbeere.

Den Wildheidelbeeren wird nachgesagt noch mehr wertvolle Inhaltsstoffe zu haben. Falls du also die Möglichkeit hast, nichts wie ab in den Wald. Ein kostenloses Workout hast du da dann auch schon inklusive. Achte allerdings darauf, dass du wirklich nur Heidelbeeren sammelst und nicht irgendwelche anderen, möglicherweise giftige Beeren.

Frische der Früchte

Beim Pflücken der Beeren solltest du darauf achten, dass die Früchte schön dunkel, aber noch nicht zu weich sind. Achtung! Sie sind sehr druckempfindlich, also besser in einem flachen Gefäß sammeln und transportieren.

Gekaufte Heidelbeeren sollten schön prall aussehen und ebenfalls nicht zu weich sein. Achte auch darauf, dass sich nicht irgendwo zwischen den Beeren eine zerquetschte Heidelbeere befindet. Das kann ziemlich schnell zu schimmeln beginnen.

Lagerung

Sortiere die Beeren zu Hause aus und entferne weiche, matschige Beeren. Lege sie dann auf einen flachen Teller. Im Kühlschrank halten dir die Beeren so einige Tage.

Man kann die blauen Früchte übrigens auch super einfrieren, dann hast du gleich einen Vorrat.

Regionalität

Heidelbeeren sind zur Saisonzeit von Juni bis September ein regionales Superfood. Zu dieser Zeit kannst du sie immer frisch aus der Umgebung beziehen.

Im Winter würde ich dir empfehlen auf gefrorene Früchte zurückzugreifen. Die Beeren kommen zu dieser Zeit nämlich von sehr weit her, sind oft stark gespritzt und schmecken auch nicht wirklich, da sie unreif geerntet werden.

Fazit

Heidelbeeren sind nicht nur lecker, sondern auch verdammt gesund. Es ist wirklich spannend, wie sehr diese kleinen Früchte auf die Gesundheit Einfluss nehmen können.

Falls du Ideen für Rezepte brauchst: Ich würde dir diese Muffins sehr ans Herz legen. Aber auch ein Quarkauflauf mit Heidelbeeren ist eine tolle Idee. Unbedingt mal ausprobieren!

Ich hoffe, ich konnte dich mit diesem Artikel davon überzeugen öfters Heidelbeeren zu naschen. Schaden kann es auf keinen Fall.

Isst du regelmäßig Heidelbeeren? Und was ist dein liebstes Heidelbeer-Rezept? Schreibe es uns gerne in die Kommentare, wir freuen uns immer über neue Ideen und Feedback.

Alles Liebe, Dani

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.