Darmsanierung: 6 Tipps, die wirklich die Darmgesundheit fördern

Darmsanierung: 6 Tipps, die wirklich die Darmgesundheit fördern

Darmsanierung durch Ernährung

Von Daniela Skerbinz, BEd
Letztes Update: 11.07.2019

Wenn man dem Internet glaubt, soll eine Darmsanierung wahre Wunder bewirken.

Erst kürzlich war ich auf einem bekannten sozialen Netzwerk unterwegs und fand dort einen Artikel mit der Headline: "Wie du mit diesem Getränk bis zu 7 Kilogramm alte Reste aus deinem Darm holst".

Dass derartige Aussagen kompletter Quatsch sind, ist hoffentlich jedem bekannt. Leider verbreiten diverse Heilpraktiker und andere Scharlatane aber noch immer derartige Informationen, die keinerlei wissenschaftliche Grundlage haben.

Warum sie das tun ist klar: Sie verdienen Geld mit gezielter Missinformation und dem Verkauf von zugehörigen Produkten.

In diesem Artikel möchte ich dir zeigen, wie eine Darmsanierung wirklich funktioniert. Die hier vorgestellten Tipps sind praxiserprobt, wissenschaftsbasiert und können dir helfen deine Darmgesundheit zu fördern.

Wie kann man die Darmgesundheit fördern?

Darmsanierung durch Ernährung

Wenn du den Verdacht hast an einem Reizdarmsyndrom oder einer anderen Erkrankung zu leiden, solltest du auf jeden Fall einen Facharzt aufsuchen und das gemeinsam mit ihm abklären.

Willst du aber generell deine Darmgesundheit fördern, gibt es einige Möglichkeiten, die du im Alltag gut und einfach umsetzen kannst.

Darmsanierung durch viele unverarbeitete Lebensmittel

Unverarbeitete Lebensmittel versorgen deinen Körper mit wichtigen Nährstoffen, die deine Darmflora gesund halten. Zu diesen Nährstoffen zählen zum Beispiel Vitamine, Mineralien, sekundäre Pflanzenstoffe und Ballaststoffe.

Im Gegensatz dazu enthalten die meisten verarbeiteten Lebensmittel diverse Zusatzstoffe, welche die Darmflora negativ beeinflussen oder sogar schädigen können.

Achte deshalb darauf, dass 80 bis 90 Prozent deiner täglichen Kalorienzufuhr aus unverarbeiteten Lebensmitteln stammt. Du musst dir nicht alles verbieten, doch stark verarbeitete Lebensmittel sollten nur einen sehr geringen Teil deiner täglichen Kalorienaufnahme ausmachen.

Ausreichend Ballaststoffe für einen gesunden Darm

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt mindestens 30 Gramm Ballaststoffe pro Tag zu konsumieren. Du kannst aber getrost noch mehr essen, wenn du sie gut verträgst. Wichtig ist allerdings, dass du immer genug trinkst, da es sonst zu Verstopfung kommen kann.

Ballaststoffe sind eine Art von Nahrung für deine Darmbakterien. Die Darmflora fermentiert die verdaulichen und unverdaulichen Pflanzenstoffe und kann sich dadurch vermehren. Gleichzeitig bilden die Bakterien dabei kurzkettige Fettsäuren, welche die Gesundheit unserer Darmzellen fördern.

Ballaststoffreiche Lebensmittel sind zum Beispiel Vollkorngetreide, Obst, Gemüse, Haferflocken, Leinsamen, Chisamen und Hülsenfrüchte. Bau sie regelmäßig in deine Ernährung ein und achte auch auf die täglich aufgenommene Ballaststoffmenge.

Darmsanierung durch pro- und präbiotische Lebensmittel

Wenn du regelmäßig fermentierte Lebensmittel in deinen Ernährungsplan einbaust, tust du deinem Darm etwas extrem Gutes.

Geeignete Lebensmittel wären Joghurt, Kefir, unpasteurisiertes Sauerkraut, Kombucha, Kimchi und so weiter. Diese Lebensmittel enthalten sogenannte Probiotika. Das heißt, dass in ihnen Bakterien vorkommen, die deine Darmflora positiv beeinflussen können.

Auch präbiotische Lebensmittel sollten regelmäßig auf deinem Speiseplan stehen. Die darin enthaltenen Präbiotika sind ähnlich zu sehen wie Ballaststoffe.

Sie werden also von deinen Darmbakterien fermentiert und dienen ihnen als Nahrung. Der Unterschied zu den Ballaststoffen ist, dass Präbiotika noch besser fermentiert werden können.

Zu den präbiotischen Lebensmitteln zählen zum Beispiel Spargel, Chicoreé, Topinambur, Haferflocken, Zwiebeln, Knoblauch, Artischocken und Bananen.

Präbiotika und Probiotika können auch als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden. Ich empfehle dir jedoch, diese vor allem über die normale Ernährung aufzunehmen.

Mit Bewegung die Darmgesundheit fördern

Bewegung regt deine Verdauungstätigkeit an. Genauer gesagt ist sie dafür verantwortlich, dass die Darmperistaltik (Bewegungen des Darmes) stimuliert wird.

So kann deine Verdauung besser ablaufen und Verdauungsbeschwerden werden gelindert.

Außerdem stärkt Bewegung an der frischen Luft das Immunsystem. Da rund zwei Drittel des menschlichen Immunsystems im Darm sitzen, hat Bewegung einen sehr positiven Einfluss auf die Darmgesundheit.

Setze verdauungsfördernde Gewürze ein

Es gibt einige Hausmittelchen, die deinen Darm unterstützen. So können Kümmel, Kreuzkümmel, Fenchel, Ingwer, Chili und Anis deine Verdauung anregen und zum Teil sogar krampflösend wirken.

Ingwer ist außerdem in der Lage unerwünschte Bakterien abzutöten und wirkt antientzündlich. Dadurch kann er die Darmflora positiv beeinflussen, Entzündungen im Darm reduzieren und das Immunsystem stärken.

Iss regelmäßig oder versuche dich am Intervallfasten

Jeder Mensch ist unterschiedlich. Das gilt auch, wenn es darum geht, wie häufig wir essen.

Manche Personen vertragen große Mahlzeiten nicht sehr gut und bekommen dadurch Verdauungsbeschwerden. Falls du zu dieser Gruppe gehörst, solltest du probieren mehrere kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt zu essen.

Wenn dir größere Mahlzeiten nichts ausmachen, kann ich dir das Intervallfasten 16:8 sehr empfehlen. Durch die 16-stündige Fastenphase hat dein Darm nämlich sehr viel Zeit, um sich von der Verdauungsarbeit zu erholen. Das kann die Darmgesundheit fördern und sich auch auf andere gesundheitliche Parameter positiv auswirken.

Fazit

Da zwei Drittel des Immunsystems im Darm sitzen, spielt der Darm eine enorme Rolle für unsere Gesundheit. Leider ist der westliche Lebensstil mit viel Stress und ungesunder Ernährung alles andere als förderlich für die Darmgesundheit.

Deshalb sollte man aktiv etwas tun, um die Darmgesundheit zu fördern. Mit den obigen Tipps schaffst du das, ohne irgendwelche unnötigen oder unerwiesenen Produkte zu kaufen.

Was tust du, um deinen Darm gesund zu halten? Hinterlasse jetzt einen Kommentar, auch falls du Fragen oder Feedback hast.

Viele liebe Grüße, Dani

Darm sanieren und abnehmen

Verpass nicht das Beste!

Du willst Bauchfett loswerden, abnehmen und dauerhaft schlank werden? Dann absolviere jetzt unseren gratis Abnehmkurs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.