Pizzateig mit Quark

Low Carb Pizza

Heute gibt es ein Rezept für einen leckeren Low Carb Pizzateig mit Quark. Der Teig besteht nur aus drei Zutaten und ist innerhalb von wenigen Minuten fertig.

Dadurch ist der kohlenhydratarme Pizzateig perfekt geeignet, wenn es unter der Woche mal schnell gehen muss. Natürlich kann das Ganze auch als vegetarische Version gemacht werden, indem der Belag dementsprechend gestaltet wird.

Tipp: Kennst du schon unsere anderen Pizzen ohne Kohlenhydrate? Du findest sie zum Beispiel hier und hier oder mithilfe der Suche.

Schwierigkeitsgrad: einfach
Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten
Portionsanzahl: 2 bis 3 Portionen

Low Carb Pizzateig - Zutaten:

175g geriebener Mozzarella oder anderer geriebener Käse

Wichtig: Es darf nur Mozzarella verwendet werden, der bereits gerieben gekauft wird. Mit selbst geriebenem Mozzarella wird der Teig zu flüssig!

200g Magerquark / Magertopfen

3 Eier

Etwas Oregano und Pfeffer

Belag - Zutaten:

Etwas Tomatensauce (passierte Tomaten)

75g geriebener Mozzarella

50g Kochschinken

50g Bauch- oder Schinkenspeck

1 großer Champignon oder 2-3 kleine

1/2 Zwiebel

Low Carb Pizza
Kohlenhydratarme Pizza mit Schinken, Champignons und Speck

Zubereitung:

1.) Den Backofen auf 150°C Umluft vorheizen.

2.) Eine Schüssel für den Pizzateig bereitstellen. Den Quark, den geriebenen Käse und die Eier darin gut vermengen. Mit etwas Oregano und Pfeffer würzen.

3.) Den Teig auf einem Backblech ausstreichen und für 10 bis 15 Minuten vorbacken.

4.) In der Zwischenzeit die Zutaten für den Belag schneiden. Den vorgebackenen Teig aus dem Ofen nehmen, mit Tomatensauce bestreichen und die restlichen Zutaten darauf verteilen.

5.) Für weitere 10 bis 15 Minuten backen bis die gewünschte Garstufe erreicht ist.

Tipps und nützliche Informationen:

Als Beilage eignet sich ein gemischter Salat oder Rohkost.

Dieser Low Carb Pizzateig kann auch als Ersatz für einen Wrap verwendet werden.

Durch die hohen Mengen Eiweiß, die hier enthalten sind, wird beim Abnehmen der Hunger unterdrückt und die Muskelmasse vor dem Abbau geschützt.

Das war es auch schon wieder mit dem neuen Rezept. Wenn es dir gefällt, dann würde es mich sehr freuen, wenn du es auf Pinterest für später speicherst.

Viel Spaß beim Ausprobieren und bis bald, Lukas.

Pizza auf einem Blech
11K Shares

6 Kommentare

  1. Tanja sagt:

    Huhu, habe den Boden schon ausprobiert und fand ihn super! Tolles Rezept! Jetzt meine Frage: kann ich den Boden auch vorbacken und dann erst ein wenig später verwenden oder wird er dann nicht mehr so schön im Ofen? LG 🙂

    • Lukas Lengauer sagt:

      Hey Tanja,

      das haben wir leider noch nicht probiert. Wenn du ihn gut abdeckst und kühl lagerst, sollte er sich aber durchaus auch etwas später belegen lassen. Falls du es ausprobierst, gib gerne Bescheid, ob es geklappt hat.

      Beste Grüße und ein schönes Wochenende,
      Lukas

  2. Heike sagt:

    Hallo, habe auch gerade die Pizza gemacht. Ich fand den Teig etwas zu flüssig. Ich habe die 175g Käse in den Teig getan. War das richtig? Die Backzeit musste ich aber auch ziemlich erhöhen. Ergebnis: hat sehr gut geschmeckt!! Danke. Gruß HEIKE

    • Lukas Lengauer sagt:

      Hallo Heike,

      ja, das war richtig, die 175g Käse kommen in den Teig. Wahrscheinlich kann man auch etwas weniger nehmen.

      Beim Backen zerfließt das Ganze dann, deshalb sollte man den Teig schon vorher relativ dünn auf dem Backpapier verteilen.

      Es freut mich, dass die die Pizza trotzdem so gut geschmeckt hat.

      Viele Grüße und bis demnächst,
      Lukas

  3. Maja sagt:

    Hallo Lukas, jeder Backofen ist anders. Ich habe meinen voll auf 230°C gedreht, da sich sonst nur langsam was tut. Anschließend den Pizzaboden gewendet damit er auch von der anderen Seite gebacken wird und etwas fester wird. Und am Schluß keine lange Backzeit mit dem Belag, sonst trocknet der mir aus. Tolles Rezept und sehr schnell zu machen und variabel. Vielen Dank!

    • Lukas Lengauer sagt:

      Hallo Maja,

      gerne doch! 🙂 Wir fanden ihn auch sehr gut.

      Und ja, da hast du natürlich recht. Vielen Dank, dass du einen Kommentar verfasst hast, um darauf hinzuweisen. Das wird sicher auch anderen beim Backen des Pizzabodens helfen.

      Viele Grüße und einen schönen Abend noch,
      Lukas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.