Anzeige

Ist Kaffee gesund? Das schwarze Getränk wird unter die Lupe genommen!

Ist Kaffee gesund oder nicht Titelbild

Geschrieben von Lukas Lengauer, BSc - Letztes Update: August 2018

Kaffee enthält hohe Mengen Koffein und ist aufgrund seiner muntermachenden Wirkung eines der weltweit beliebtesten Getränke. In der Vergangenheit stand das schwarze Getränk jedoch nicht immer gut da.

Im Gegenteil! Oft wurde sogar behauptet, dass Kaffee ungesund für uns sei.

Doch was sagt die wissenschaft wirklich dazu? Ist Kaffee gesund oder ungesund?

Im nachfolgenden Blog Beitrag sehen wir uns die Inhaltsstoffe und die Auswirkungen von Kaffee auf unsere Gesundheit an.
Anzeige

Kaffee: Was ist das eigentlich genau?

Kaffee ist das Getränk, welches aus gerösteten und gemahlenen Kaffeebohnen gewonnen wird. Meistens wird er mit heißem Wasser zubereitet. In letzter Zeit kam aber auch der Trend des sogenannten Cold Brew auf.

Beim Cold Brew wird der Kaffee, wie der Name schon erahnen lässt, mit kaltem Wasser zubereitet. Meistens macht man das über Nacht, da es sehr lange dauert.

Neben Koffein enthält das fertige Getränk auch noch einige andere Inhaltsstoffe. So sind zum Beispiel das B-Vitamin Niacin und eine Vielzahl an verschiedenen Antioxidantien enthalten.

Zum vielfältigen Aroma des schwarzen Getränks tragen über 40 verschiedene flüchtige Stoffe, wie beispielsweise Methylpropanol, bei. Auch beim Rösten entstehen durch die sogenannte Maillard Reaktion - eine Reaktion von Aminosäuren mit Zuckern - unterschiedlichste Aromen.

Ist Kaffee gesund?

Über die nächsten Absätze hinweg werden wir uns ansehen, ob Kaffee gesund oder ungesund ist.

Doch eines sei gleich mal vorweg gesagt: Eine allgemeingültige Aussage, die auf für jede Person zutrifft, kann man bei so einem Thema natürlich nie treffen.

Dennoch wirst du sehen, dass man anhand von wissenschaftlichen Studien sehr wohl sagen kann, ob das beliebte Getränk eher mit positiven oder negativen Effekten auf unsere Gesundheit in Verbindung gebracht wird.
Anzeige

Kaffee und das Risiko für Typ 2 Diabetes

Eine Krankheit, die vor allem durch Übergewicht und einen falschen Lebensstil entsteht, ist der sogenannte Typ 2 Diabetes Mellitus.

Durch den immer höheren Anteil an Übergewichtigen in unserer Bevölkerung, ist für diese Krankheit leider noch lange kein Ende in Sicht.

Im Gegenteil: Die Anzahl an Personen, die an Typ 2 Diabetes erkrankt sind, wird in den nächsten Jahren weiterhin rasant ansteigen.

Zum Thema Kaffee und Schutz vor Typ 2 Diabetes wurden schon zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen durchgeführt. Und genau deshalb sehen wir uns jetzt die einige dieser Studien an.

Eine sehr umfassende Untersuchung zum Thema Typ 2 Diabetes Risiko und Kaffee Konsum, ist die Studie von M. Ding und seinen Kollegen. Die Wissenschaftler führten hierbei eine sogenannte Meta Analyse durch.

Im Rahmen einer solchen Untersuchung werden immer viele einzelne Studien ausgewertet und zu einem Endergebnis zusammengefasst. Dadurch besitzt so eine Meta Analyse in vielen Fällen eine enorm hohe Aussagekraft.

In diesem Fall umfasste die Meta Analyse über eine MIllion einzelne Studienteilnehmer. Und das Ergebnis viel sehr positiv aus! Das Trinken von Kaffee stand nämlich mit einem deutlich geringeren Risiko an Typ 2 Diabetes zu erkranken in Verbindung.

Während eine Tasse Kaffee pro Tag das Risiko schon um 8% verringerte, sorgten 6 Tassen pro Tag für eine 33-prozentige Risikoreduktion. Ein dementsprechender Lebensstil und das Vermeiden von Übergewicht ist aber natürlich noch um ein vielfaches effektiver, als das bloße Trinken des beliebten Heißgetränks.

Nichtsdestotrotz: Neben dieser ersten Studie zeigen auch viele andere Studien, wie beispielsweise diese, oder diese den positiven Effekt.

Kaffee scheint in Bezug auf das Diabetes Risiko also durchaus protektive Effekte zu haben.

Zusammenfassung: Typ 2 Diabetes ist eine weit verbreitete Erkrankung mit drastischen Gesundheitsfolgen. So erhöht sich durch Typ 2 Diabetes beispielsweise das Risiko für Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen enorm. Das Trinken von Kaffee kann unser Risiko Typ 2 Diabetes zu bekommen eindeutig senken.

Kaffee und das Risiko für Alzheimer und Parkinson

Alzheimer und Parkinson sind die zwei häufigsten neurodegenerativen Erkrankungen auf unserem Planeten. Bei den neurodegenerativen Erkrankungen handelt sich um Erkrankungen unseres Nervensystems. Und auch auf diese Krankheiten kann Kaffee beziehungsweise Koffein anscheinend positive Auswirkungen haben.

So zeigt zum Beispiel diese Studie, dass eine höhere Aufnahme von Koffein mit einem geringeren Alzheimer Risiko in Verbindung gebracht wird.

Andere wissenschaftliche Untersuchungen, wie diese hier, sehen jedoch nicht so einen eindeutigen Zusammenhang zwischen der Aufnahme von Kaffee beziehungsweise Koffein und der Reduktion des Risikos an Alzheimer zu erkranken.

In Bezug auf die Parkinson Krankheit scheint der Effekt des Kaffeekonsums schon stärker auszufallen. Eine Meta Analyse zeigt hier zum Beispiel, dass der Konsum unser Risiko an Parkinson zu erkranken, um bis zu 28% senken kann. Eine Aufnahme von mehr als drei Tassen pro Tag führte in diesem Fall allerdings zu keiner weiteren Reduktion des Risikos.

Zusammenfassung: Alzheimer und Parkinson sind zwei Erkrankungen des Nervensystems. Während der Effekt bei Alzheimer nicht ganz so klar ist, wird der Konsum von Kaffee mit einem verringerten Risiko an Parkinson zu erkranken assoziiert.
Anzeige

Ist Kaffee gesund für die Leber?

Die Leber ist ohne Zweifel eines der wichtigsten Organe in unserem Körper. Dank ihr brauchen wir auch keine sinnlosen Detox Kuren, wie wir bereits aus einem anderen Lecker Abnehmen Blog Artikel wissen. Doch zurück zum Thema Kaffee und Gesundheit.

Auch in Bezug auf die Leber kann das schwarze Heißgetränk nämlich gesund sein! So zeigt zum Beispiel diese Studie, dass Kaffee dazu beitragen kann, uns vor einer Leberzirrhose - einer schweren Lebererkrankung - zu schützen.

Auch in Bezug auf Leberkrebs scheint das schwarze Getränk gesund zu sein. So zeigt sowohl diese, als auch diese Studie, dass er unser Risiko an Leberkrebs zu erkranken senken kann!

Im Fall der ersten Studie war das Risiko an Leberkrebs zu erkranken sogar um ganze 43% reduziert! Ein beachtlicher Effekt auf die Gesundheit.

Zusammenfassung: Kaffee hat anscheinend auch auf die Leber positive Effekte. So zeigen Studien, dass er unser Risiko an einer Leberzirrhose oder an Leberkrebs zu erkranken, eindeutig senken kann.

Kaffee enthält viele gesunde Inhaltsstoffe

Laut der amerikanischen Seite Nutritiondata, enthält eine Tasse Kaffee:

11% des Tagesbedarfs an Riboflavin
6% des Tagesbedarfs an Panthothensäure und
3% des Tagesbedarfs an Mangan

Das ist zwar jetzt nicht überragend viel, aber bei zwei bis drei Tassen Kaffee zum Beispiel gleich mal ein Drittel des Tagesbedarfs an Riboflavin.

Doch Kaffee enthält auch noch andere Stoffe als Vitamine und Spurenelemente. So ist er unter anderem reich an Antioxidantien.

In vielen Gegenden wird anscheinend sogar so viel Kaffee getrunken beziehungsweise so wenig Obst und Gemüse gegessen, dass das schwarze Getränk die Hauptquelle für Antioxidantien ist. So zeigt es zumindest diese Studie.

Ob das erfreuliche oder eher traurige Neuigkeiten sind, sei mal so dahingestellt. Eine ausreichende Obst- und Gemüseaufnahme sollte jedenfalls sicher nicht durch vermehrten Konsum von Kaffee kompensiert werden. Nichtsdestotrotz verleihen ihm die Antioxidantien natürlich gesunde Eigenschaften.

Kann er auch ungesunde Effekte haben?

Dass Kaffee viele positive Effekte auf unsere Gesundheit haben kann, wissen wir ja jetzt. Nachdem ich hier aber immer beide Seiten beleuchten möchte, sehen wir uns jetzt an, ob er auch ungesund sein kann.

Zu den möglicherweise ungesunden Effekten von Kaffee gehören:

Durch den Konsum kann es zu einer Erhöhung des Cholesterin Spiegels kommen

Davon ist allerdings der Großteil HDL (High Density Lipoprotein) Cholesterin, auch gutes Cholesterin genannt. Deshalb ist dieser Effekt nicht als komplett negativ zu sehen. Bei Personen, die ohnehin schon Probleme mit hohen Cholesterinspiegeln haben, kann ein Verzicht auf Kaffee aber natürlich einen kleinen Unterschied ausmachen.

Eine zu hohe Koffein Aufnahme von Kaffee kann zu Herzrasen, Unruhe, Schlaflosigkeit und anderen unerwünschten Nebenwirkungen führen

Dieser Effekt kann bei allen koffeinhaltigen Getränken auftreten. Hierbei handelt es sich also eher um eine negative Auswirkung des Inhaltsstoffs Koffein.

Kaffee regt die Produktion von Magensäure an und kann daher bei empfindlichen Personen zu verstärktem Sodbrennen führen

Auch bei Personen, die anfällig für Gastritis (Magenschleimhautentzündung) sind, kann er negative Auswirkungen haben. Manche betroffene Personen berichten allerdings davon, dass einige Sorten magenfreundlicher sind als andere.

Kaffee erhöht die Ausscheidung von Calcium und Magnesium über den Urin

Dadurch kann der Bedarf für diese Mineralien leicht ansteigen. Wie stark dieser Effekt ist und ob ihm viel Beachtung geschenkt werden sollte, ist allerdings nicht wirklich klar.
Anzeige

Hoher Blutdruck und Kaffee

Oft wurde schon behauptet, dass das beliebte Heißgetränk zu hohem Blutdruck führen würde. Aber wie sieht es im Bezug auf das Thema Bluthochdruck und Kaffee wirklich aus? Hierzu sehen wir uns jetzt eine Studie an.

Die besagte wissenschaftliche Untersuchung beschäftigte sich sowohl mit der kurzzeitigen, als auch die langzeitigen Wirkung von Kaffee und Koffein auf den Blutdruck.

Dabei wurde festgestellt, dass Koffein generell zu einer Erhöhung des Blutdrucks führt. Beim langzeitigen Konsum von Kaffee war die Auswirkung des Koffeins jedoch nicht mehr wirklich nachweisbar.

Neuere Studien zeigen, dass diese Wirkungsumkehr durch einen Stoff namens Chlorogensäure, welche im Kaffee enthalten ist, bedingt sein könnte. Diese zeigt in anderen Untersuchungen nämlich sogar einen blutdrucksenkenden Effekt.

Generell ist also beim Thema Bluthochdruck und Kaffee zu sagen, dass Koffein zwar den Blutdruck erhöht, dieser Effekt bei einer Gewöhnung aber meistens wieder verschwindet.

Das schwarze Getränk als alleinige Ursache für Bluthochdruck zu sehen, ist deshalb falsch. Viel mehr kann sporadischer Kaffeekonsum dazu führen, dass bestehender Bluthochdruck für kurze Zeit verstärkt wird.

Fazit

Alles in allem kann man eindeutig sagen, dass die gesunden Effekte des Kaffees eindeutig überwiegen. Wer ihn also ohnehin schon gerne getrunken hat und sich nicht sicher war, ob er gesund ist, der kann ihn sich jetzt mit gutem Gewissen gönnen.

Personen mit Bluthochdruck oder einem empfindlichen Magen sollten aber Vorsicht walten lassen, da er für sie möglicherweise ungesund sein kann.

Trinkst du gerne Kaffee und wie siehst du seine Auswirkungen auf unsere Gesundheit?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar, auch falls du irgendwelche Fragen hast.

Bis dahin verabschiede ich mich vorerst. Liebe Grüße, Lukas.
Cappuccino in einer Tasse
94 Shares

Es können keine Kommentare abgegeben werden.